Home Medien Meldungen
Nachrichten
Pressemitteilung 01/2012

Vorbereitungen für 7. Erzgebirgischen Fernsehpreis Grenzgänger laufen

Am 10. November 2012 soll sich Marienberg auch in diesem Jahr wieder als Mekka für Lokal-TV-Macher aus ganz Deutschland und Tschechien beweisen. Die Vorbereitungen für den 7. Erzgebirgischen Fernsehpreis Grenzgänger laufen bereits jetzt auf Hochtouren.

Gemeinsam mit dem Mittel Erzgebirgs Fernsehen (MEF) arbeitet die „Interessengemeinschaft Grenzgänger“ im Förderverein der Baldauf Villa e.V. seit Beginn des Jahres an der Umsetzung des Ereignisses. Derzeit werden die Ausschreibungsunterlagen an die Fernseh-Macher in ganz Deutschland und Tschechien versendet und sind in den nächsten Tagen auch online unter www.grenzgaenger-fernsehpreis.de abrufbar.

Nach dem Teilnehmerrekord im letzten Jahr, es wurden rund 200 Beiträge eingereicht, soll die siebente Auflage mit einigen Neuerungen aufwarten.

„Wir möchten, dass auch die Marienberger und alle Interessierten die Möglichkeit erhalten stärker an diesem Ereignis in ihrer Stadt teilzuhaben“, sagte Marion Schneider, Vorsitzende des Fördervereins. Erstmals werden deshalb, in Zusammenarbeit mit der Erzgebirgssparkasse, öffentliche Workshops für interessierte Schüler, Laien und Nachwuchs-Fernseh-Macher organisiert. Auch eine Wander-Ausstellung zum Fernsehpreis wird konzipiert und soll im Vorfeld der Veranstaltung erstmals im Marienberger Haus des Kreditinstitutes zu sehen sein.

Außerdem wird für die Auszeichnungsveranstaltung am 10. November, zu der neben den Fernseh-Machern aus Deutschland und Tschechien auch Gäste aus Wirtschaft, Medien und Politik erwartet werden, erstmals ein streng limitiertes Kartenkontingent für Interessierte bereitgestellt. „Die Gala ist sehr sehenswert und bietet die Chance Oskar-Flair mitten im Erzgebirge zu erleben“, so Marion Schneider. Die Schirmherrschaft übernimmt auch in diesem Jahr wieder der Landrat des Erzgebirgskreises Frank Vogel.

Für die Teilnehmer aus fast allen Bundesländern und Tschechien ist Marienberg über die Jahre zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender geworden. „Sie schätzen die Atmosphäre der Baldauf Villa in Marienberg, die Professionalität der Veranstaltung und den Erfahrungsaustausch, der ihnen stets neue Impulse für die tägliche Arbeit mit gibt“, bilanzierte Mitinitiator Frank Langer vom MEF aus der Resonanz der letzten Jahre.

Seit 2006 wird der erzgebirgische Fernsehpreis Grenzgänger jährlich in Marienberg veranstaltet und neben den Profis galt das Augenmerk der Organisatoren stets auch dem Nachwuchs. „Das möchten wir auch diesmal beibehalten. Die Nachwuchsförderung liegt uns sehr am Herzen, deshalb hoffen wir auf zahlreiche Einsendungen junger Fernsehmacher und loben erneut einen Sonderpreis dafür aus“, so Marion Schneider.

Weitere Informationen zur Geschichte des Fernsehpreises sind im Internet unter www.grenzgaenger-fernsehpreis.de jederzeit abrufbar.

Marienberg, Juni 2012

Download PDF Word

 
Preisträger 2009

Die Platzierten sind ermittelt. Von 120 Beiträgen wurden am Samstag, den 14. November 2009 die besten in jeder Kategorie ausgezeichnet.
Wir gratulieren den Gewinnern des Fernsehpreises Grenzgänger 2009.

Gewinner Kategorie Kurzbericht bis 4 min

Preisträger Platz 3:
„Dampf im Autohaus" von Ingo Goschütz, Euro Regional TV Görlitz

Preisträger Platz 2:
„Christiane Wittig“ von Maria Haase, Leipzig Fernsehen

Preisträger Platz 1:
„Kunstschmied – Geschichten aus Eisen und Feuer“ - Ein Kunstschmied wird portraitiert. von Clarissa Hüschenbett, Leipzig Fernsehen

Laudatio (Michael Thümer):

Eine gute Idee wurde mit einfühlsamen Bildern und dezenter Musik zu einem informativen wie emotional berührenden Film umgesetzt.

Für das bodenständige Handwerk werden wenige Werkzeuge gebraucht. Jedoch ein gutes Auge, eine ruhige Hand und ein fester Schlag. Und wenn dann die Tochter in die Fußstapfen des Vaters tritt, dann ist das nicht alltäglich.

 

Gewinner Kategorie Reportagen bis 30 min

Preisträger Platz 3:
„Interessen Konflikt - Naturschutz kontra Rohstoffgewinnung“ von Steffen Peterfi, Vogtland Regional Fernsehen GmbH (VRF Plauen)

Preisträger Platz 2:
„Tödliches Paradies“ von Mathias Herrmann, Hans Thiele und Thomas Kohlsdorf, eff3 Freiberg

Preisträger Platz 1:
„Faszination Dampf – Die Stettin und ihre Besatzung“ von Thomas Eggers, Village Production, Hittbergen

Laudatio (Eva Schulmeyer):

Wenn sich einige Hobbyseeleute freiwillig und liebevoll um eine sehr alte Dame bemühen, ist das schon etwas Besonderes. Man wird mitgenommen auf große Fahrt, erlebt alte Technik und ist hautnah am Geschehen. Man meint nicht nur Seeluft, sondern auch Dampf und Oel zu riechen. Unterstützt von sparsam eingesetzter Musik spürt man die Begeisterung und den Einsatz an Bord.

Der Film „Faszination Dampf – Die Stettin und ihre Besatzung“ von Thomas Eggers erhält von der Jury in der Kategorie 2 den 1. Preis.

 

Gewinner Kategorie Moderation

Preisträger Platz 3:
„Braufest Spezial“ von Ingo Goschütz, Holger Jorke und Torsten Fehler, Euro Regional TV Görlitz

Preisträger Platz 2:
„Drehscheibe Dresden 22.07.2009“ von Franziska Wöllner und Sophia Matthes, Dresden Fernsehen

Preisträger Platz 1:
„Drehscheibe Chemnitz vom 15.07.2009“ von Team Sachsenfernsehen/Gunnar Baumann, Chemnitz Fernsehen

Laudatio (Kathrin Heim):

Die Aufgabe der Moderation eines Magazins ist es, die Verbindung zu schaffen zwischen dem jeweiligen Schauplatz und den einzelnen Beiträgen der Sendung. Dazu gilt es, die Zuschauer im übertragenen Sinne an die Hand zu nehmen und möglichst locker Informationen zu vermitteln.

Am meisten überzeugt hat in dieser Kategorie ein souverän moderierter Rundgang durch das Chemnitzer Industriemuseum. Die Moderation verbindet locker geführte Gespräche mit präzise formulierten Informationen und Überleitungen.

Den 1. Preis in der Kategorie Moderation erhält Gunnar Baumann vom Sachsenfernsehen Chemnitz für „Drehscheibe Chemnitz vom 15.07.2009“.

 

Gewinner Kategorie Werbesendung / PR-Beitrag bis 5 min

Preisträger Platz 3:
„Verbrauchermagazin ALCO TV“ von Dieter Heinrich, Kabel TV Marketing GmbH, Brand-Erbisdorf

Preisträger Platz 2:
„Zu Besuch in der Senffabrik Altenburger Senf“ von Ingo Goschütz und Holger Jorke, Euro Regional TV Görlitz

Preisträger Platz 1:
„Ferienhof Domäne Groschwitz“ von René Künzel und Frank Hartmann, Gesundes Neues Film- und Kommunikationsdesign

Laudatio (Reinhold Lindner):

Der Film „Ferienhof Domäne Groschwitz“ erfüllt hohe Ansprüche guter Werbung. Text- und Bildauswahl sind wirksam komponiert und wecken das Interesse des Zuschauers an der Ferienanlage. Besonderen Anteil an dieser Wirkung hat die niveauvolle Kameraarbeit.

Der Film erhält den Hauptpreis in der Kategorie „Werbesendung/PR-Beitrag bis 5 min“.

 

Gewinner Kategorie Werbespot

Preisträger Platz 3:
„Teigwaren Kochstudio“ von Dirk Gerhold, LUX Media, Riesa

Preisträger Platz 2:
„Hotel Goldener Stern Frauenstein“ von Dieter Heinrich, Kabel TV Marketing GmbH, Brand-Erbisdorf

Preisträger Platz 1:
„ZWG – Möbelhaus / Bett“ - Liebespaar im Möbelhaus im Bett von René Künzel, Gesundes Neues Film- und Kommunikationsdesign

Laudatio (Josi Biemelt):

Die Laudatio in der Kategorie Werbespot sollte am Besten so sein wie die Kategorie: kurz, knapp, präzise.

Also: Unser Sieger-Beitrag ist optisch gut aufgelöst, inhaltlich auf den Punkt gebracht. Und nach der Werbeaussage kommt noch eine Pointe, die im Gedächtnis bleibt, weil sie amüsiert.

Den 1. Preis in der Kategorie Werbespot erhält René Künzel mit seinem Werbespot „ZWG – Möbelhaus/Bett“.

 

Sonderpreis „Tradition und Brauchtum“ - (kulturelle Identität einer Region)

Preisträger:
"Erinnert – die Waldbühne in Zwota" von Hans Küffner, Vogtland Regional Fernsehen GmbH (VRF Plauen)

Laudatio (Veronika Bellmann):

Traditionen und Brauchtum in einer Region leben nur dann, wenn Menschen sie erhalten und pfl egen. Manchmal scheint etwas bereits unwiederbringlich verloren – wären da nicht die Erinnerungen, die aber erfragt und gehört werden müssen. Die Filmemacher haben eine fast vergessene Geschichte gefunden und Menschen, die sich daran erinnern und davon erzählen.

Gute Recherche und eine gelungene Umsetzung ergeben einen humorvollen Blick auf ein vogtländisches Laien- und Mundarttheater, das lebendiger denn je ist.

Der Sonderpreis „Tradition und Brauchtum“ geht an den Film „Erinnert – die Waldbühne in Zwota“ von Hans Küffner vom Vogtland Regional Fernsehen. (VRF Plauen)

 

Nachwuchsförderpreis

Preisträger:
"Deutsch-Tschechischer Animationsfilm „Was ich am anderen mag“" von den Teilnehmern des deutsch-tschechischen Workshops unter Leitung von Rolf Büttner, Volkskunstschule Oederan

Laudatio:

Die gemeinsame Arbeit deutscher und tschechischer Jugendlicher hat in der Volkskunstschule Oederan bereits seit Jahren eine feste Tradition. In einem Workshop wurden erste Erfahrungen auf dem Gebiet des Animationsfi lms gewonnen, die zu eindrucksvollen Ergebnissen führten.

Der Wettbewerbsbeitrag „Deutsch-Tschechischer Animationsfilm – Was ich am anderen mag“ spiegelt diese Arbeit und ihre Ergebnisse wider. Er wird dafür mit dem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet.

 

Jurypreis

Preisträger:
"Wir hatten den Mut" von Babett Schortmann, Dagmar Borchert und Steffen Peterfi vom Vogtland Regional Fernsehen. (VRF Plauen)

Laudatio: (Anke Stoverock)

Die Jury hat sich entschlossen einem Film – sowohl aus aktuellem Anlaß, als auch in gestalterischer Hinsicht eine besondere Anerkennung auszusprechen. Der Film dokumentiert mit eindrucksvollen Bildern und Gesprächen einen entscheidenden historischen Augenblick zum Beginn der politischen Wende 1989 in Plauen. Die Jury fand den Umgang der Filmemacher mit den Zeitzeugen und dem Material überzeugend und ehrlich.

Besonders würdigt die Jury die sensible Darstellung der Plauener Bevölkerung.

Der Film „Wir hatten den Mut“ vom Vogtland Regional Fernsehen – ein bemerkenswertes Zeitdokument – Herzlichen Glückwunsch.

 
Preisträger 2008
Die Platzierten sind ermittelt. Von 66 Beiträgen wurden am Samstag, den 8. November 2008 13 ausgezeichnet.
Wir gratulieren den Gewinnern des Fernsehpreises Grenzgänger 2008.

Gewinner Kategorie Kurzbericht bis 4 min

Preisträger Platz 3:
„Werbung für das Jugendparlament Riesa“ von Dirk Gerhold, Riesa TV

Preisträger Platz 2:
„Handwerklich – vom Rohstoff zur Schneide“ von Kevin Meinel, Vogtland Regional Fernsehen (VRF Plauen)

Preisträger Platz 1:
„Nichtraucherschutzgesetz RLP“ von Falko Osthues und Thomas Pallier, K3 Kulturkanal
Falko Osthues ist Azubi im 2. Lehrjahr

Laudatio (Anke Stoverock):

Man kann ein ernstes Problem, das die Emotionen bewegt und Ansichten spaltet, humorvoll und noch dazu kurz und knapp darstellen, wie der Preisträgerfilm der Kategorie 1 beweist.

Dieser Beitrag greift in einer lockeren, beinahe lapidaren Bildsprache die konträren Meinungen und widerspruchsvollen Wirkungen auf, legt sich dabei selbst nicht fest, regt jedoch zu einer eigenen Auffassung an.

Der Film selbst löst sich keineswegs in Luft auf.

Gewinner Kategorie Darstellung kleinerer und mittlerer Unternehmen bis 20 Minuten

Preisträger Platz 3:
„Werkzeugmaschinenfabrik Zerbst“von Robert Ralph, RAN 1 Dessau

Preisträger Platz 2:
„Pulsotronic – We design your automation“ von Sven Schimmel und Daniel Fischer, Kanal Eins Stollberg

Preisträger Platz 1:
„frisch – Der Naturhof Vogtland“ von Ekkehard Glass und Hans Küffner, Vogtland Regionalfernsehen (VRF Plauen)

Laudatio (Michael Thümer):

Dicht am Alltag einfacher Menschen ist in der Kategorie 2 ein Film, der durch seine Ehrlichkeit der Motivation in Wort und Bild die Jury überzeugte.

Die mühevolle Arbeit eines Ehepaars ist in feinfühligen Bildern und persönlichen Schilderungen dokumentiert, kurz, knapp, auf das Wesentliche konzentriert.

Die Darstellung der Gründung einer eigenen Existenz wirkt sehr glaubhaft und dürfte auch anderen Mut machen, gerade, weil der Film nichts beschönigt – nah am Menschen und der Natur zugleich.

Gewinner Kategorie Hintergrundberichte, Dokumentationen und Reportagen bis 30 Minuten

Preisträger Platz 3:
„künstlerisch – die Malerin Stefanie Polar“ von Steffen Peterfi , Vogtland Regionalfernsehen (VRF Plauen)

Preisträger Platz 2:
„Die Opernballettschule und der Zauber der Lehrlinge“ von Maria Haase, Mittelsachsen TV Mittweida

Preisträger Platz 1:
„Gottfried Reichel – Meine Botschaft heißt: Erinnert Euch“ von Sybille Muth, ars vivendi film

Laudatio (Eva Schulmeyer):

Gut gemachtes Handwerk und seine Nähe zum Menschen – das ist in diesem Fall der Film selbst und es ist auch sein Gegenstand: Wenn auf diese Weise die Machart und das Thema übereinstimmen, dann entsteht so etwas wie Kunst.

Der Beitrag, dem die Jury den ersten Preis in der Kategorie 3 zuspricht, lebt vom tiefen Verständnis für den Menschen, seine Vergangenheit, sein Schicksal.

Der wunderbare Wechsel der Einstellung, der Rhythmus der Bilder und ihre optischen wie inhaltlichen Perspektiven sowie der einfühlsame Text sorgfältig ausgewählte Musik auf sensible Weise eingesetzt – der Film ist eine Art Sternstunde, nicht nur für diesen Wettbewerb Grenzgänger.

Es ist ein Film voller Licht und Schatten, der für sich selbst spricht.

Gewinner Kategorie Magazine bis 45 Minuten

Preisträger Platz 3:
„50plus“ von Stefan Rockstroh und André Tümpel, KabelJournal Beierfeld

Preisträger Platz 2:
„Ereignisse im Wandel der Zeit – Flutkatastrophe 2002“ von Holm Uhlig, Falk Kraupa, Kanal 9 Erzgebirge (BED)

Preisträger Platz 1:
„Zukunft Heimat“ von Ingo Goschütz, Euroregional TV Görlitz

Laudatio (Kathrin Heim):

In der Kategorie Magazine hat sich die Jury für einen Beitrag entschieden, der eine Region vorstellt, die sich mehr und mehr dem Tourismus erschließt. Die geschickte Moderation begleitet ein optisch lebendig vermitteltes Informationsangebot, das sich im Ganzen wie im Detail nicht nur dem Reiz der Landschaft und historischer Sehenswürdigkeiten widmet. In einem magazingerechten abwechslungsreichen Rhythmus werden vielmehr Geschichte und Gegenwart aus der Sicht von Menschen dargestellt, die hier leben und sich den Gästen widmen. Der Film beleuchtet den Weg der Region zu einer Touristenattraktion von verschiedenen Seiten und gewinnt vor allem durch die persönlichen Erfahrungen und Entscheidungen von Menschen seine differenzierte Sicht.

 

Ein Film, der ermutigen dürfte.

Gewinner Kategorie Nachwuchspreis

Preisträger:
„Schüler sehen ihr Welterbe“ von Henry Seifert, SAEK Dresden

Laudatio (Josi Biemelt):

Den Nachwuchspreis des Wettbewerbs Grenzgänger vergibt die Jury an einen Film, der sich einem wahrhaft weltbewegenden Problem widmet und die unverstellte Sicht junger Menschen auf eine bekannte Stadt lenkt. Das ist flott gemacht, Text und Bild geben sich kaum allgemeinen Tourismusstandards hin und gehen eher auf die Suche nach Entdeckung. Dazu müssen die jungen Menschen, die hier zu Gast sind, mal herüber und mal hinüber -. und das geht gut, so, wie es ist. Der Film zeigt es uns.

 

 

 

 
« StartZurück123WeiterEnde »

Seite 3 von 3